Konflikte zwischen den Eltern

Wir prüfen mit Ihnen Ihre persönliche Situation und überlegen gemeinsam, welche Lösungswege für Sie am Besten sind.

Gemeinsam schauen wir auf Ihre persönliche Situation und überlegen, welche Lösungsmöglichkeiten für Sie am Besten sind.

Konflikte im Familienalltag sind „normal“: unterschiedliche Vorstellungen über die Kindererziehung, über die Rolle von Mutter und Vater, über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bis hin zur Frage, ob ein weiteres Zusammenleben noch Sinn macht. Familienformen wie Pflege- oder Adoptivfamilie, Alleinerzieher*innen oder Regenbogenfamilien birgen auch zahlreiche Konflikte.

Ihre Vorteile

  • Berücksichtigung Ihrer persönlichen Bedürfnisse
  • Respektvolles und ergebnisorientiertes Vorgehen
  • Faire und gute Lösungen für alle Familienmitglieder
  • Die Kinder im Blick behalten

Orientierungshilfe

Nutzen sie unseren kostenlosen Service für Ihre Erstorientierung.

3 Wege zur Lösung

Einzelberatung

Ihre Beraterin, Ihr Berater unterstützt Sie in einem persönlichem Gespräch, Ihr Problem zu analysieren.

Mediation

Die neutrale Mediatorin/der Mediator begleitet Sie und die anderen am Konflikt Beteiligten in gemeinsamen Gesprächen, eine faire und nachhaltige Lösung für Ihre Probleme zu finden.

Cooperative Praxis

Parteiliche Anwält*innen und/oder parteiliche Coaches helfen Ihnen, faire und nachhaltige Lösungen für Ihr Problem zu entwickeln.

Fallbeispiel 1:

Karrierechance für beide – unvereinbar?

Sonja Huber ist Medizinerin und hat die Möglichkeit, ein sozialpsychiatrisches Projekt in Wohnortnähe aufzubauen, Paul Huber ist ebenfalls Mediziner und könnte in den USA den Aufbau und die Leitung einer psychosomatischen Klinik übernehmen.

Fallbeispiel 2:

Betreuungswechsel sinnvoll?

Felix besucht das Gymnasium, er ist bisher ein guter Schüler gewesen, doch im letzten Schuljahr haben seine Leistungen deutlich nachgelassen. Außerdem rebelliert er gegen alles und jeden.

Fallbeispiel 3:

Wem gehört das Kind?

Patricia ist 4 Jahre alt. Sie kam als Baby im Alter von 2 Monaten zu Familie B. in Pflege zusammen mit ihrer 8 Jahre älteren Halbschwester, weil ihre leibliche Mutter für 9 Monate inhaftiert wurde. Die Väter beider Kinder waren damals und sind heute nicht präsent.

Familie B. ist kinderlos. Eigentlich wollten sie ein Kind adoptieren, haben auf Anfrage des Jugendamts vor circa 4 Jahren beide Kinder in Pflege genommen. Im Hilfeplan war die Rückführung nach der Entlassung der leiblichen Mutter vorgesehen.

Ihre Expert*innen zu diesem Thema

Privatperson – Konflikte zwischen Eltern

Petra Groll-Nagel RA

CP-Rechtsanwältin & Mediatorin

Privatperson – Konflikte zwischen Eltern

Edith Fiedler RA

CP-Rechtsanwältin & Mediatorin

Privatperson – Konflikte zwischen Eltern

Mag.ª Gertraud Reitsperger

Mediatorin & CP-Coach

Privatperson – Konflikte zwischen Eltern

Jörg Malinowski RA

CP-Rechtsanwalt & Mediator

Privatperson – Konflikte zwischen Eltern

Dr.jur. Reinhold Gsöllpointner

CL-Rechtsanwalt & Mediator

Privatperson – Konflikte zwischen Eltern

Dipl. Psych. Getrud Wölke

Psychotherapeutin, Mediatorin & CP-Coach, Kinder-Coach

Privatperson – Konflikte zwischen Eltern

Andreas Lakits

Mediator & CP-Coach, Kinder-Coach, psycholog. Berater, Verkaufsfachmann

Petra Groll-Nagel RA

CP-Rechtsanwältin & Mediatorin

83435 Bad Reichenhal

Mag.ª Gertraud Reitsperger

Mediatorin & CP-Coach

5020 Salzburg

Jörg Malinowski RA

CP-Rechtsanwalt & Mediator

 

www.brueckenzurverstaendigung.org

„In Rechtsstreiten und Konflikten geht es nie wirklich um das Geld, das Haus, das Umgangsrecht mit den Kindern oder die Rechtmäßigkeit eines bestimmten Verhaltens.

​All diesen Situationen liegen unterschiedliche Motivationen, Anliegen, Gefühle und Interessen zugrunde. Es gibt immer eine Konfliktgeschichte, die von wechselseitigen Vorwürfen, Kränkungen und Enttäuschungen geprägt ist.

In gerichtichen  Verfahren ist es unmöglich, diesen Ursachen auf den Grund zu gehen. Die Gerichte beurteilen den Fall ausschließlich nach rechtlichen Kriterien und schaffen Rechtsfrieden.

 

Ich glaube, dass dauerhafte und ehrliche Lösungen nur entstehen können, wenn es gelingt, gegenseitig wieder Verständnis und Vertrauen aufzubauen. Über diese Brücke der Verständigung ist es möglich, neue Potenziale und Räume für Möglichkeiten, Lösungen und Entwicklungen zu öffnen.

​In meinen Trainings und Coachings, Mediationen und Beratungen lade ich Sie dazu ein, auf eine neue Art Probleme und Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Bereich zu lösen.“

 

Nürnberg

Dr.jur. Reinhold Gsöllpointner

CL-Rechtsanwalt & Mediator

5020 Salzburg

Dipl. Psych. Getrud Wölke

Psychotherapeutin, Mediatorin & CP-Coach, Kinder-Coach

Auch nach vielen Berufsjahren macht es mir immer noch sehr viel Freude, Menschen auf ihrem Weg zu begleiten – sei es um eine gewünschte Veränderung zu erreichen oder bei der Lösung von inneren Problemen oder zwischenmenschlichen Konflikten. Besonders am Herzen liegen mir die Kinder und Jugendlichen, die von den Konflikten in ihrer Familie betroffen sind – z.B. wenn ihre Eltern sich trennen – und die manchmal aus dem Blickfeld der Erwachsenen geraten. Dass auch ihre Situation wahrgenommen wird, ist mir ein wichtiges Anliegen.

Die Tätigkeit als Psychotherapeutin, Mediatorin oder Supervisorin hält mich lebendig, ist eine Quelle für persönliche Zufriedenheit und für mich sehr sinnstiftend. Meine Neugierde auf andere Menschen kann ich dadurch wunderbar befriedigen, aber auch meine Lust auf neue Herausforderungen.

Um Erwachsene, Kinder und Jugendliche, die zu mir kommen, vielfältig und für sie passend unterstützen zu können, war und ist es mir ein Anliegen, mich ständig in wissenschaftlich anerkannten Verfahren und Methoden fortzubilden : meine erste Ausbildung war in klientenzentrierter Psychotherapie und in Körperpsychotherapie, es folgten die systemische Psychotherapie, Traumatherapie und Ego-State-Therapie. Die hypno-systemische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen macht mir seit ca. 15 Jahren sehr viel Freude.

Die Ausbildung in Mediation erfolgte bereits vor 25 Jahren, in Collaborative Practice (CP) vor 10 Jahren. Ich bin gerne , wenn mich etwas Neues überzeugt oder neugierig macht, „frühzeitig dabei“. Neues zu lernen, hält mich jung und lebendig.


  • Studium der Psychologie in Freiburg (D)

  • Über 30 Jahre Leitende Psychologin der Erziehungs- Jugend- und
    Familienberatung Berchtesgadener Land (D)

  • Selbstständig tätig in freier Praxis in Salzburg und Laufen (D) als Psychotherapeutin, Mediatorin, Supervisorin und CP-Erwachsenen- und Kindercoach

  • Ausbildnerin und Seminarleiterin in den Bereichen Mediation, Collaborative Practice, Kommunikation

  • Gründungsmitglied (1994) und Vorsitzende des Salzburger Instituts für Mediation und Trennungsberatung SIMT

  • Vorstandsmitglied der Deutschen Vereinigung für Cooperative Praxis (DVCP)

  • Vorstandsmitglied beim Mediationsverband Österreich (mvö)

5020 Salzburg

Andreas Lakits

Mediator & CP-Coach, Kinder-Coach, psycholog. Berater, Verkaufsfachmann

 

"Konflikte entstehen oft durch Missverständnisse"


Konflikte weisen auf unterschiedliche Wertvorstellungen, Haltungen oder Sichtweisen, zwischen Menschen in einer Sache hin. Das ist ganz normal.

Wollen Sie ihren Konflikt friedlich und sachlich beseitigen, dann ist es erforderlich sich mit den Sichtweisen des Konfliktpartners/der Konfliktpartner auseinander zu setzten. Durch Ihr Handeln schaffen Sie die Möglichkeit den Konflikt zu lösen.

Umso größer Ihr Ärger ist, desto stärker sind auch Ihre Emotionen. Bei starken Gefühlen ist es schwieriger die Hintergründe des Konflikts zu erkennen.

 

Gerne unterstütze und begleite ich Sie bei ihrer Konfliktlösung.

 

4881 Straß im Attergau